Die Geschichte

Der Jakobsweg  -   die harte Tour!               Eine Pilgerreise mit Hund

Blasen an den Füßen, Gewitterregen und kein Dach überm Kopf; nicht mal nachts, wenn alle anderen Pilger sich in den Betten der Herbergen erholen. Der Entschluss, diese Pilgerreise gemeinsam mit seiner Hündin Kira anzutreten, hat Burghard Pohl, Malermeister mit eigenem Unternehmen in Voerde am Niederrhein, eine andere Lebenswelt kennen lernen lassen. Denn Kira sorgt dafür, dass es eine einsame, anstrengende und besinnungsreiche Pilgerreise wird.

In Spaniens Herbergen und Gaststätten sind Hunde nicht erwünscht. „Perro, no!“ wird zu einem der Schlüsselworte auf der Reise, die den Pilger und Autor in eine andere Wahrnehmung von Raum und Zeit und nicht zuletzt auch von sich selbst entführt. Schon nach wenigen Tagen und einigen heftigen Gewittern sieht er aus wie ein Landstreicher. Seine Uhr versagt zeitweise den Dienst und seine Karten sind ungenau, also folgt er vier Wochen lang ausschließlich den gelben Pfeilen, die ihm an Hauswänden, Baumstämmen und Bordsteinkanten den Weg weisen. Eine Reise, die viel Gottvertrauen erfordert. Aber der Mensch und das Gottvertrauen wachsen mit ihren Aufgaben, und immer wieder tauchen im entscheidenden Moment Menschen und Zeichen am Wegesrand auf, die ihm Orientierung geben. „rank und schlank und rattenscharf“ ist – auch wenn der Titel es nicht vermuten lässt – eine Reise voller Beschwernisse, wundersamer Fügungen und Erkenntnisse, die das Leben von Burghard Pohl nachhaltig verändert haben.

Viele Menschen habe ich auf dem Camino kennen gelernt, aber für einen allein lohnte es sich diesen Weg zu gehen:  Mich !
Burghard Pohl     September 2010

Friede mit jedem Schritt   -  Achtsamkeit üben